Rally-Obedience

Rally Obedience wurde in Amerika in den 90ern von Charles Kramer entwickelt und erobert inzwischen auch in Deutschland eine wachsende Anhängerschaft. Durch die Kombination aus den Elementen der Unterordung / Obedience und Elementen aus dem sehr erfolgreichen Agility-Sport entsteht eine abwechslungsreiche und entspannte Hundesportart mit Action für die ganze Familie.

Folgende Besonderheiten machen Rally Obedience für den Hundesport interessant:

Auch in der Mobilität eingeschränkte Menschen (z.B. Rollstuhlfahrer), sowie behinderte aber ansonsten gesunde Hunde können teilnehmen – die Parcours und Übungen werden entsprechend angepasst.
Im Gegensatz zur klassischen Unterordnung und dem Obedience darf der Hund jederzeit angesprochen, motiviert, angefeuert und gelobt werden, da die Kommunikation und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund im Fokus steht. So dürfen beliebig viele Hör- und Signalzeichen gegeben werden.
Jegliche negative Einwirkung auf den Hund, egal ob Schimpfen, Ruck an der Leine, oder durch ‚Hand anlegen‘ ist verboten.

Außerdem für Turnierinterressierte:

An Turnieren können auch Mischlinge und behinderte Hunde (keine Schmerzen vorausgesetzt) teilnehmen.
Eine Mitgliedschaft in einem Hundesportverein/-verband oder der Nachweis einer Begleithundeprüfung o.ä. ist zurzeit für eine Turnierteilnahme nicht verpflichtend.
Kinder und Jugendliche ab 8 Jahre können am Turnier in allen Klassen teilnehmen

Wie geht Rally Obedience?

Grundsätzlich können am Rally Obedience alle Hunde teilnehmen, die Gehorsam sowie verträglich mit anderen Hunden und Menschen sind.

Die Mensch-Hund-Teams durchlaufen einen Parcour aus mehreren Stationen, die aus Schildern mit den Angaben zu den jeweiligen Übungen oder Richtungsanweisungen bestehen. Ziel ist es, diesen Parcour, der meist eine Mischung aus stationären Übungen und Laufübungen ist, im Team möglichst sauber und in vorgegebener Zeit abzuarbeiten. Um einen Parcour ordentlich mit seinem Hund bestehen zu können ist eine gute Körpersprache des Menschen notwendig.

Die Stationen bestehen aus Übungen aus den Bereichen Unterordung, Obedience, Agility und Freestyle, z.B. Sitz, Platz, Steh in verschiedenen Kombinationen, verschiedene Wendungen, Laufübungen um Pylonen, Sprünge, Tempoänderungen,…

Bildergebnis für rally obedience

Interesse geweckt? >> hier gehts zur Anmeldung